Short Western Mediterranean (Royal Caribbean)

Short Western Mediterranean (Royal Caribbean)

Ab dem 25. Oktober 2021 hatte ich zwei Wochen Ferien. Ich hatte vor einiger Zeit die Idee, in diesem Zeitraum eine Karibikkreuzfahrt zu machen, und zwar auf der Symphony Of The Seas, dem grössten Kreuzfahrtschiff der Welt. Da die erwähnte Kreuzfahrt in Miami startete und endete, hätte ich dafür in die USA einreisen müssen, was wegen dem anhaltenden US Travel Ban nicht möglich war. Ich entschied mich also stattdessen später für eine dreitägige Kreuzfahrt auf dem Mittelmeer. Die Reise wurde mit der Harmony Of The Seas, dem zurzeit zweitgrössten Kreuzfahrtschiff der Welt und Schwesterschiff der Symphony Of The Seas, durchgeführt. In einem Zeitraum von drei Tagen fuhr das Schiff von Civitavecchia bei Rom nach Neapel und Barcelona.

Inhalt

Anreise
Mailand
Florenz
Rom
Civitavecchia
Harmony of the Seas
Neapel
Harmony of the Seas
Barcelona
Madrid

Anreise

Tag 1 – Fahrt von Sargans nach Milano Centrale

Am 25. Oktober 2021 fuhr ich von Sargans nach Mailand in Italien. Unterwegs machte ich einen Stop in Morcote im Kanton Tessin, da sich dort ein neuer Fotospot der Grand Tour Of Switzerland befindet. Über die Fotospots der Grand Tour Of Switzerland habe ich einen eigenen Beitrag geschrieben.

Morgens um 05:27 Uhr nahm ich den ersten Zug von Sargans nach Zürich HB. Mit dem EC 311 fuhr ich weiter nach Lugano. Dort stieg ich um auf die S10 und fuhr bis nach Melide. Das letzte Stück bis Morcote, Piazza Grande fuhr ich mit dem Bus. Um 09:03 Uhr war ich in Morcote und schaute mir den Fotospot Morcote direkt am Luganersee an. Im Anschluss lief ich ein kleines Stück auf dem Wanderweg Richtung Alpe Vicania. Nach etwa 15 Minuten erreichte ich einen Aussichtspunkt mit einer Schaukel von swingtheworld.ch. Da ich mein ganzes Gepäck für knapp zwei Wochen dabei hatte, wollte ich nicht zu weit laufen und kehrte auf dem gleichen Weg zurück zum Piazza Grande. Ich fuhr mit dem Bus wieder nach Melide und mit dem Zug via Mendrisio nach Milano Centrale, wo ich um 12:17 Uhr ankam.

Mailand

Tag 1 – City Sightseeing Milano

Ich hatte im London Hotel zwei Nächte gebucht. Mit der Metro erreichte ich die Haltestelle Cairoli über Cadorna. Ganz in der Nähe befindet sich das Hotel, aber auch das Milan Visitor Center, das ich als erstes besuchte. Gleich um die Ecke stieg ich dann an der Haltestelle Castello in einen Bus von City Sightseeing. In Milano bietet die Firma vier verschiedene Routen an. Ich drehte eine komplette Runde mit der Yellow Line (Navigli Line), was etwa eine Stunde dauerte. Danach war es spät genug für den Check-In im Hotel, wo ich dann auch mein Gepäck lassen konnte.

Vom Hotel lief ich zum nahegelegenen Mailänder Dom, dem Wahrzeichen Mailands. Von dort fuhr ich mit dem City Sightseeing Bus die gesamte Strecke der Blue Line (Modern Line). City Sightseeing ist ein Anbieter von Sightseeing-Bustouren. Die Busse haben in der Regel ein geöffnetes Oberdeck und bieten Audiokommentare in verschiedenen Sprachen. Mit einem einzigen Ticket können die Busse während des Gültigkeitszeitraumes des Tickets beliebig oft verlassen und wieder betreten werden. Dies wird als Hop On Hop Off bezeichnet. Weltweit gibt es die Busse in über 100 Städten. In vielen Städten werden neben Bustouren auch Touren mit dem Boot oder zu Fuss angeboten. Auch Kombitickets für weitere Attraktionen in der Stadt sind häufig erhältlich. Auf der Seite Hop On Hop Off habe ich eine Übersicht erstellt, welche Busse von City Sightseeing und anderen Anbietern von Hop On Hop Off Bussen ich bereits gefahren bin.

City Sightseeing Milano
City Sightseeing Milano

Tag 2 – City Sightseeing Milano Walking Tour

Am Morgen des 26. Oktober hatte ich die App Sightseeing Experience von City Sightseeing heruntergeladen. Für insgesamt 23 Standorte und Sehenswürdigkeiten der Stadt kann man sich hier Informationen anhören. Vom Hotel lief ich erneut zum Mailänder Dom und steuerte einige der Positionen der Walking Tour an, die sich in der Nähe des Doms befinden. Namentlich waren dies die ersten acht Positionen: Piazza del Duomo, Palazzo Reale, Abside Duomo, Piazza San Babila, Corso Vittorio Emanuele, Piazza del Liberty, Galleria, Piazza della Scala und Via Manzoni.

Tag 2 – Mailänder Dom

Bevor die ersten Sightseeing Busse fuhren, besuchte ich die Terrassen des Mailänder Doms. Hier oben war ich schon einmal am 15. April 2017 nach einer Fahrt mit dem Bernina Express von Chur nach Tirano. Damals lief ich hinauf zur Terasse, dieses mal nahm ich aus Bequemlichkeitsgründen den Aufzug.

Tag 2 – City Sightseeing Milano

Später nahm ich den ersten Bus der Red Line (Historical Line) und fuhr die komplette Runde ab der Haltestelle Duomo. Nach dem Mittagessen fuhr ich dann noch die letzte Route, nämlich die Green Line (Sport Line) ab der Haltestelle Castello.

Florenz

Tag 3 – Fahrt von Milano Centrale nach Firenze Santa Maria Novella

Am 27. Oktober 2021 stand ich relativ früh auf. Ich fuhr mit der Metro von Cadorna über Cairoli nach Centrale FS. Dort nahm ich um 06:40 Uhr den Zug nach Firenze Santa Maria Novella, wo ich um 08:35 Uhr ankam.

Tag 3 – Mittagessen im Hard Rock Cafe Florence

Ich lief Richtung Katherale von Florenz (Cattedrale di Santa Maria del Fiore), dem auffälligsten Gebäude und Wahrzeichen der Stadt. Um 11:00 Uhr hatte ich im Hard Rock Cafe reserviert. Ich ass dort das Mittagessen und kaufte im Hard Rock Shop ein. Auf dieser Reise begann ich mit der Sammlung von Hard Rock Cafe Pins und T-Shirts. Auf der Seite Hard Rock Cafes habe ich eine Übersicht der von mir besuchten Hard Rock Cafes erstellt.

Tag 3 – City Sightseeing Firenze

Nach dem Mittagessen fuhr ich die komplette blaue Linie von City Sightseeing ab der Haltestelle Piazza Santa Maria Maggiore. Diese Haltestelle befindet sich ganz in der Nähe der Kathedrale. An der Haltestelle Michelangelo stieg ich aus und später wieder ein, weil man von hier einen schönen Ausblick über ganz Florenz hat.

Piazzale Michelangelo, Florenz
Aussicht von der Piazzale Michelangelo, Florenz

Rom

Tag 3 – Abendessen im Hard Rock Cafe Rome

Nachmittags um 14:43 Uhr fuhr ich mit dem Schnellzug von Firenze Santa Maria Novella nach Roma Termini, wo ich um 16:19 Uhr ankam. Am Abend besuchte ich das Hard Rock Cafe Rome und ass dort das Abendessen.

Civitavecchia

Tag 4 – Fahrt von Roma Termini nach Civitavecchia

Heute war der Tag, an dem die Kreuzfahrt auf dem Mittelmeer begann. Da Rom nicht direkt am Meer liegt, befindet sich das Rome Cruise Terminal in Civitavecchia, etwa 80 Kilometer entfernt von Rom. Um 09:12 Uhr fuhr ich von Roma Termini nach Civitavecchia, wo ich um 10:20 Uhr ankam. Die Harmony of the Seas war schon vom Bahnhof aus erkennbar. Vom Bahnhof Civitavecchia lief ich zum Hafen, wobei ich zuerst fälschlicherweise im Warteraum der Grimaldi Lines gewartet hatte. Später merkte ich, dass ich zum Cruise Terminal muss, wo ich dann am frühen Nachmittag ankam.

Harmony Of The Seas

Die Harmony of the Seas war zum Zeitpunkt dieser Kreuzfahrt das zweitgrösste Kreuzfahrtschiff der Welt. Das damals grösste Kreuzfahrtschiff war die Symphony of the Seas, das nur geringfügig grösser war. Das nächste grösste Kreuzfahrtschiff wird im Frühjahr 2022 fertiggestellt und heisst Wonder of the Seas. Die Jungfernfahrt startet voraussichtlich am 04. März 2022. Alle drei Schiffe gehören der Kreuzfahrtgesellschaft Royal Caribbean. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Grössen der fünf Schiffe der Oasis-Klasse.

Schiff Jungfernfahrt Länge [m] BRZ
Oasis of the Seas 05.12.2009 360.00 226.838
Allure of the Seas 01.12.2010 360.00 225.282
Harmony of the Seas 29.05.2016 362.12 226.963
Symphony of the Seas 07.04.2018 361.011 228.081
Wonder of the Seas 04.03.2022 362.1 236.857

Tag 4 – Boarding

Das Boarding dauerte etwas länger, da sich jeder Passagier vorher einem Covid-19-Schnelltest unterziehen musste. Der Ablauf war allerdings sehr gut organisiert und um ca. 13:00 Uhr war ich an Bord des Schiffes.

Tag 4 – Fahrt von Civitavecchia nach Neapel

Die geplante Abfahrt Richtung Neapel war abends um 20:00 Uhr. Vorher hatte ich also noch jede Menge Zeit, mich auf dem Schiff umzusehen. Ich besuchte die Wipeout Bar auf dem offenen Deck 16 ganz hinten. Dieser Platz wurde einer meiner Lieblingsplätze auf dem Schiff. Man konnte sich hier einen Drink gönnen und gleichzeitig den Blick aufs Meer oder die umliegenden Häfen geniessen. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch der Eingang zur Trockenrutschbahn Ultimate Abyss, die hinunter aufs Deck 6 führt sowie der FlowRider Surfsimulator.
Danach besuchte ich den Windjammer Marketplace, ein Restaurant, das sich ebenfalls auf Deck 16 befindet. Hier ass ich mein Mittagessen. Es handelt sich um eines der grösseren Restaurants an Bord mit einem All-Inklusive-Buffet. Am Nachmittag begab ich mich dann weiter hinunter ins Schiffsinnere in die Bionic Bar auf Deck 5. Die Bionic Bar ist eine von vielen Bars und Pubs in der sogenannten Royal Promenade. Das Spezielle an der Bionic Bar sind die zwei robotischen Barmixer, die den bestellten Drink zubereiten.
Zwischen Deck 15 und 18 befinden sich drei Wasserrutschen (Perfect Storm Waterslides), die ich als nächstes ausprobierte. Die drei Rutschen haben die Namen Typhoon, Cyclone und Supercell.
Das Abendessen nahm ich dann im Main Dining Room zu mir. Der Main Dining Room erstreckt sich über die Decks 3 bis 5, wobei mein Platz immer auf Deck 3 reserviert war.
Um 20:00 Uhr begab ich mich erneut hinauf auf Deck 16, wo ich mir die Abfahrt aus Civitavechhia anschaute. Später begab ich mich auf den Boardwalk auf Deck 6, wo ich im Souvenirshop „The Shop“ einkaufte. Einen letzten Drink des Tages nahm ich in der Schooner Bar auf Deck 6.

Tag 5 – Fahrt von Civitavecchia nach Neapel

Die Ankunft in Neapel war um 07:00 Uhr morgens geplant. Als ich um 07:00 Uhr wieder hinauf auf Deck 15 ging, war das Schiff jedoch bereits im Hafen von Neapel angekommen. Ich war gerade noch rechtzeitig, um die Sonne hinter dem Vesuv aufgehen zu sehen.

Neapel und Vesuv
Neapel und Vesuv

Ich hatte eigentlich vor, heute mit den City Sightseeing Bussen von Neapel zu fahren und hatte auch mein Ticket dafür schon gekauft. Leider erfuhr ich erst an diesem Morgen, dass aufgrund der Covid-Krise Landgänge in Italien nur mit geführten Touren bewilligt wurden. Ich musste meine Pläne also ändern und ich buchte für den Nachmittag einen Landgang mit einer geführten Tour. Dafür hatte ich jetzt Zeit für ein ausgiebiges Frühstück im Windjammer Marketplace.
Anschliessend schaute ich mir den Central Park auf Deck 8 an. Neben echten Pflanzen gibt es hier diverse Bars und Restaurants.
Ein weiteres Highlight des Morgens war die Zip-Line, über die man von Deck 16 auf Deck 15 schweben kann, weit über dem Boardwalk, der sich auf Deck 6 befindet.
Die restliche Zeit bis zu meinem Landgang am Nachmittag überbrückte ich an der Pool Bar und der Sand Bar, beide auf Deck 15.

Neapel

Tag 5 – Naples City Sights Shore Excursion

Um 13:00 Uhr versammelten wir uns im Studio B auf Deck 4. Danach verliessen wir das Schiff über Deck 2. Die Bustour durch Neapel dauerte rund 3.5 Stunden. Mit einem Live-Kommentar von einem Guide fuhren wir grösstenteils durch den Kern von Neapel, später fuhren wir aber noch zwei Aussichtspunkte im Westen der Stadt an. Zuletzt machten wir einen Stop beim Cafe Ciro, bevor wir zum Hafen zurückkehrten.

Harmony Of The Seas

Tag 5 – Fahrt von Neapel nach Barcelona

Um 18:00 Uhr besuchte ich wieder den Main Dining Room auf Deck 3 für das Abendessen. Kurz vor 19:00 Uhr verliessen wir Neapel und ich schaute mir das Manöver wieder auf Deck 15 an. Anschliessend überbrückte ich etwas Zeit in der Sabor Taqueria und Tequila Bar am Boardwalk auf Deck 8. Um 21:45 Uhr genoss ich eine Show mit dem Titel „Hideaway Heist Aqua Show“ im Aqua Theater auf Deck 8.

Tag 6 – Fahrt von Neapel nach Barcelona

Tag 6 war ein vollständiger Tag auf See. Als ich am Morgen zum ersten Mal aufs Deck 15 ging, war schräg vor uns schon die Insel Sardinien sichtbar. Wenig später durchquerten wir die Strasse von Bonifacio zwischen den Inseln Sardinien und Korsika. Wiederum wenige Stunden später war in alle Himmelsrichtungen kein Land mehr sichtbar.

Sonnenaufgang auf der Harmony of the Seas
Sonnenaufgang auf der Harmony of the Seas

Am Morgen ass ich wieder im Windjammer Marketplace. Später besuchte ich das Solarium, das sich über die Decks 15 und 16 erstreckt und sich im vorderen Bereich des Schiffes befindet. Das Solarium ist einer der wenigen öffentlichen Orte auf dem Schiff, an dem man eine richtige Sicht nach vorn bzw. in Fahrtrichtung hat. Auf der linken Seite befindet sich ein Ausgang mit einer kleinen Aussichtsplattform.
Anschliessend besuchte ich das Boot & Bonnet Pub an der Royal Promenade auf Deck 5. Für den Thrill des Tages testete ich die Rutsche Ultimate Abyss aus. Die Trockenrutschbahn über 10 Stockwerke ist die höchste Rutsche auf See.
Um 15:30 begab ich mich in das Royal Theater, das sich vorne im Schiff auf den Decks 3 bis 5 befindet. Dort lief die Show Grease: The Broadway Musical.
Am Abend nahm ich noch einen Drink in der Schooner Bar.

Tag 7 – Fahrt von Neapel nach Barcelona

Die Ankunft in Barcelona war heute Morgen für 05:00 Uhr geplant. Ich stand um ca. 06:00 Uhr auf und besuchte wie üblich Deck 15. Der Check-Out in Barcelona war klar geregelt und ich war um ca. 07:15 Uhr an der Reihe. Um ein wenig Zeit zu sparen, nahm ich direkt ein Taxi zum Hotel Barceló Sants, das sich direkt beim Bahnhof Barcelona Sants befindet, dem Hauptbahnhof der Stadt. Beim Hotel konnte ich das Gepäck für den Tag zwischenlagern.

Barcelona

Tag 7 – Early Morning Montserrat Tour (City Wonders)

Ich hatte eine Halbtagestour nach Montserrat inkl. Beförderung ab Barcelona gebucht. Der Treffpunkt war an der Plaça d’Espanya neben einem der beiden Türme Torres Venecianes. Vom Hotel aus machte ich mich direkt zu Fuss auf den Weg dorthin und schaute mich noch ein wenig bei der Font Màgica um, die sich in der Nähe befindet. Um 09:15 Uhr trafen die meisten Tourteilnehmer und unser Guide ein und wir fuhren zum Kloster Montserrat im gleichnamigen Gebirge. Das Kloster liegt etwa 40 Kilometer nordwestlich von Barcelona. Dort hatten wir eine kurze Führung und etwa zwei Stunden freie Zeit. Mit einer Standseilbahn fuhr ich hinauf zum Aussichtspunkt Sant Joan auf etwa 970 m.ü.M. Ich lief ein paar Meter und fuhr nach einiger Zeit wieder hinunter zum Kloster, um ein paar Souvenirs zu kaufen. Um etwa 15:00 Uhr wurden wir wieder beim Plaça d’Espanya am Fuss des Montjuïc ausgeladen, wo die Tour endete.

Tag 7 – Montjuïc Cable Car

Vom Plaça d’Espanya lief ich zur Talstation der Montjuïc Cable Car. Nach kurzem Anstehen fuhr ich hinauf auf den 173 Meter hohen Montjuïc. Oben befindet sich ein Aussichtspunkt sowie das Castell de Montjuïc. Von der Seilbahn hat man eine super Aussicht auf die Stadt Barcelona, auch die Sagrada Família ist in der Ferne sichtbar. Ich lief einmal um das Schloss und verbrachte einige Zeit an der Ostseite, von wo der gesamte Hafen Barcelonas sichtbar ist. Um 17:00 Uhr verfolgte ich die Abfahrt der Harmony of the Seas in der Dämmerung. Die nächsten Häfen des Schiffes waren Málaga, Nassau und Port Canaveral.

Die Harmony of the Seas im Hafen von Barcelona
Die Harmony of the Seas im Hafen von Barcelona

Tag 7 – Abendessen im Hard Rock Cafe Barcelona

Nach dem Sonnenuntergang lief ich vom Montjuïc-Hügel hinunter und nahm dann ein Taxi zum Hard Rock Cafe Barcelona, um dort den Shop zu besuchen und zu essen. Das Hard Rock Cafe befindet sich am Plaça de Catalunya, ein grosser Platz im Zentrum von Barcelona. Von hier fuhr ich ein weiteres Mal mit dem Taxi zurück zum Hotel.

Tag 8 – City Sight Seeing Barcelona

Heute fuhr ich mit den City Sight Seeing Bussen. Die am nächsten zum Hotel gelegene Haltestelle ist Estació de Sants. Ich lief allerdings zur Haltestelle Francesc Macià, da von hier aus beide Linien erreichbar sind. Zuerst fuhr ich eine komplette Runde mit der roten Linie. Die Route führt zum Montjuïc, zum Hafen und zum Strand. Wieder bei der Haltestelle Francesc Macià stieg ich um auf die blaue Linie. Die Highlights der blauen Linie sind die Sagrada Família und der Park Güell. Beim Park Güell stieg ich aus und besuchte den von Antoni Gaudí erschaffenen Park. Danach fuhr ich den Rest der blauen Route und stieg dann bei der Sagrada Família aus.

Tag 8 – Sagrada Família

Die ebenfalls von Antoni Gaudí erschaffene Kirche ist bis heute unvollendet. Der Bau begann 1882 und sollte 2026, zum 100. Todestag von Gaudí, fertiggestellt werden. Wegen der Covid-Pandemie kann dieses Datum leider nicht mehr eingehalten werden. Die Sagrada Família wurde 2005 als Teil des Weltkulturerbedenkmals „Werke von Antoni Gaudí“ zum Weltkulturerbe aufgenommen.

Sagrada Família
Sagrada Família

Von der Sagrada Família fuhr ich mit dem Taxi zurück zum Hotel.

Madrid

Tag 9 – Fahrt von Barcelona Sants nach Madrid-Puerta de Atocha

Um 08:00 Uhr morgens nahm ich den Schnellzug von Barcelona Sants nach Madrid-Puerta de Atocha, wo ich um 11:12 Uhr ankam. Vom Bahnhof lief ich zum Hotel NH Madrid Nacional ganz in der Nähe des Bahnhofs, um einzuchecken.

Tag 9 – Hard Rock Cafe Madrid

Danach besuchte ich den Hard Rock Cafe Madrid Rock Shop, um ein paar Souvenirs zu kaufen.

Tag 9 – Rundgang durch Madrid

Nach dem Mittagessen lief ich eine Runde durch Madrid, an einigen der bekanntesten Gebäude vorbei. Ich startete bei der Puerta del Sol, einer der meistbesuchten Plätze Madrids. Auf diesem Platz befindet sich der Null-Kilometer-Stein, wo sich sechs Hauptnationalstrassen Spaniens treffen, die sich sternförmig über das ganze spanische Festland erstrecken. Von hier lief ich zuerst zum Plaza Mayor und dann zum Palacio Real de Madrid (königlicher Palast). Mein nächstes Ziel war der Parque Madrid Río, der sich auf der anderen (westlichen) Seite des Flusses Manzanares befindet, der Madrid durchfliesst und später in den Jarama mündet.

Parque Madrid Río
Parque Madrid Río

Vom Park lief ich zurück über den Manzanares und dann auf einen Hügel, auf dem sich der Tempel von Debod befindet. Der altägyptische Tempel stand ursprünglich südlich von Philae in der Nähe von Debod an den Ufern des Nils und wurde in Madrid wiederaufgebaut. Vom selben Hügel hat man eine schöne Aussicht auf den königlichen Palast. Über die Gran Vía lief ich zurück zum Hotel. Die Gran Vía war die grösste und bedeutendste Einkaufsstrasse Madrids und es gibt auch heute noch viele Geschäfte an der Strasse. Das Metropolis-Haus ist eines der bekanntesten Häuser an der Gran Vía.

Tag 10 – The Yellow Tours

Am heutigen Tag machte ich eine Sightseeing-Bustour mit „The Yellow Tours“.

Heimreise

Tag 11 – Fahrt von Madrid-Puerta de Atocha nach Sargans

An diesem Donnerstag fuhr ich den ganzen Weg von Madrid bis nach Sargans mit dem Zug. Schlussendlich dauerte die Reise etwas mehr als 17 Stunden. Um 06:30 Uhr fuhr ich in Madrid-Puerta de Atocha los und erreichte Barcelona Sants um 09:20 Uhr. Nach einem Aufenthalt von 45 Minuten ging die Fahrt um 10:05 Uhr weiter Richtung Nîmes in Frankreich , wo ich um 13:45 Uhr ankam. Die Fahrt von Nîmes nach Lyon Part Dieu dauerte von 14:25 Uhr bis 15:50 Uhr. Da in Lyon ein Zug nach Genf ausfiel, verlor ich leider eine Stunde. Erst um 17:38 Uhr konnte ich nach Genf weiterfahren, wo ich um 19:35 Uhr ankam. Knapp erwischte ich noch den IC um 19:42 Uhr, der Richtung Zürich HB fuhr. Um 22:31 Uhr war ich in Zürich und um 22:38 Uhr fuhr ich weiter nach Sargans, wo ich dann um 23:36 Uhr mit dem zweitletzten Zug des Tages ankam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.